Helfen aus Leidenschaft


Es ist ein kühler, ruhiger Donnerstag in Fürstenfeldbruck, bei München. Leicht wärmende Sonnenstrahlen schimmern zum ersten Mal durch die Wolken in die freudigen Gesichter der Bewohner, die zu ihrer dicken Winterjacke neben Mütze und Schal erstmals wieder eine Sonnenbrille tragen. Die Straßen sind vom Schnee der letzten Wochen freigeschaufelt und die Äste der Bäume von ihrer Schneeschicht befreit. Die Straßen sind kaum befahren. Es ist der 31.01.2019, 14 Uhr. Ein Krankenwagen steuert mit Blaulicht Richtung Notaufnahme des Klinikums. An der Notaufnahme vorbeigehend, steigt die Mischung aus Kaffee- und Desinfektionsmittel-Geruch in die Nase. Auf dem Parkplatz findet gerade ein Schichtwechsel der Notfallsanitäter statt. Zwei Sanitäter unterhalten sich angeregt. Im ersten Stock des Nebengebäudes, der sogenannten Rettungswache, in der Dachauer Straße 35, befinden sich die Büros des Bayerischen Roten Kreuz Fürstenfeldbruck. Aus den geschlossenen Türen hallen dumpfe Stimmen. Nach einer 40-minütigen Verspätung wegen einer Verzögerung durch einen Einsatz betritt ein junger Mann das Foyer durch die Glastür. B. Bauer* (25) ist seit einem Jahr in der Ausbildung zum Notfallsanitäter. Er trägt sein langes blondes Haar zu einem Pferdeschwanz gebunden und wirkt trotz seines sehr freundlichen Lächelns etwas erschöpft. Er trägt noch seine neon-orangene Uniform, da er direkt von seiner heutigen siebenstündigen Frühschicht kommt. Er setzt sich auf einen der beiden roten Sessel im Foyer und beginnt etwas schüchtern zu erzählen:




Seit dem 1. Januar 2014, gibt es neben dem „herkömmlichen“ Rettungsassistenten auch den Notfallsanitäter, der mit mehr Befugnissen Soforthilfe leisten darf. Um Notfallsanitäter zu werden, muss man eine dreijährige Ausbildung in Vollzeit bzw. eine fünfjährige Ausbildung in Teilzeit absolvieren. Dazu sind mit dem Notfallsanitätergesetz extra spezielle gesetzliche Grundlagen geschaffen worden und das Ausbildungsziel wurde neu und klar definiert. Das NotSanG ist ein Bundesgesetz mit unterschiedlichen Zielsetzungen, beispielsweise weil die notärztliche Versorgung, speziell auf dem Land, zusehends schwieriger wird. BRK

Der Notfallsanitäter ist die höchste nichtärztliche Qualifikation im Rettungsdienst. Der Aufgabenbereich erstreckt sich über die Erstversorgung und Assistenz bei der ärztlichen Notfall- und Akutversorgung bis hin zur Sicherstellung der Transportfähigkeit und der Überwachung des medizinischen Zustands während des Transports.

Nachdem Eintreffen des Notarztes an der Unfallstelle, kümmern sich Notfallsanitäter und Notarzt gemeinsam um den Patienten.

Die Einsatzzahlen im Rettungsdienst steigen seit Jahren, weshalb neue Auszubildende immer wichtiger werden.
Trotz der hohen Belastung sind seit 2014 aber alle Ausbildungsplätze besetzt. Das Gehalt für Notfallsanitäter beträgt in Deutschland je nach Bundesland im ersten Ausbildungsjahr circa 1000 Euro. Ab dem zweiten Ausbildungsjahr erhöht sich das Gehalt um 100 Euro. Das Einstiegsgehalt als Notfallsanitäter beträgt 2.150 bis 3.200 Euro brutto, je nach Region und Arbeitgeber. „Es könnte mehr sein, wenn man die Schichten, Aufgaben und die Verantwortung dabei mehr gewichten würde. Noch dazu gibt es keine Gleitzeit, somit auch keine Anpassung an das private Leben.“ bedauert B. Bauer*. Trotz der Tatsache, dass „Goodis“ wie eine Gleitzeit im öffentlichen Rettungsdienst nicht möglich sind, achten die Rettungsdienstleitungen auf entsprechend variable Dienstpläne.

Gefahren und Risiken, die dieser Beruf mit sich bringt, sind Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) und in seltenen Fällen Ansteckungsgefahr. „Bei schlimmen Unfällen oder Einsätzen, bei denen Kinder betroffen sind, ist es sehr schwer diese Erlebnisse nicht mit nach Hause zu nehmen. Es gibt Einsätze, die ich nie vergessen werde.“ Psychische Traumata können durch das Gefühl von großer Verantwortung und Hilfslosigkeit, wenn die Hilfe zu spät kommt, entstehen. Zum Schutz der Einsatzkräfte werden spezielle Einheiten der Psychosozialen Notfallversorgung für Einsatzkräfte vorgehalten. Zusätzlich erfährt man „Unterstützung und Beistand von den Teamkollegen. Im Team kann man immer offen sein und wir sind wie eine Familie. Um eine potentielle Ansteckungsgefahr zu minimieren, tragen wir bei bestimmten Einsätzen besondere Schutzanzüge und gehen mit enormer Vorsicht und strikten Algorithmen an den Fall ran“, versichert B. Bauer*.

Der Beruf des Notfallsanitäters ist nicht für alle geeignet. Voraussetzungen sind neben der fachlichen, körperlichen und persönlichen Eignung vor allem auch der Wunsch Menschen zu helfen.

B. Bauer, Azubi im Rettungsdienst


Die Glastür öffnet sich erneut. Ein weiterer Notfallsanitäter betritt das Foyer und begrüßt seinen Kollegen. Einen seiner zwei Kaffeebecher reicht er B. Bauer*. Sie wechseln ein paar Worte über die nächsten langen Schichten und stellen ernüchternd fest, dass es sicher wieder zu Überstunden kommen wird. Selbstironisch kommentieren sie, dass sie doch eigentlich von Anfang an wussten, dass ihr Traumjob dieses Risiko mit sich bringt. Die Rettungswache verlassend, erkennt man aus weiter Ferne eine große Werbeanzeige. In der Mitte steht „Das BRK Fürstenfeldbruck ist immer dann zur Stelle, wenn Sie Hilfe brauchen.“ In diesem Moment fährt ein weiterer Krankenwagen mit Blaulicht vorbei.

Helfen aus Leidenschaft


Es ist ein kühler, ruhiger Donnerstag in Fürstenfeldbruck, bei München. Leicht wärmende Sonnenstrahlen schimmern zum ersten Mal durch die Wolken in die freudigen Gesichter der Bewohner, die zu ihrer dicken Winterjacke neben Mütze und Schal erstmals wieder eine Sonnenbrille tragen. Die Straßen sind vom Schnee der letzten Wochen freigeschaufelt und die Äste der Bäume von ihrer Schneeschicht befreit. Die Straßen sind kaum befahren. Es ist der 31.01.2019, 14 Uhr. Ein Krankenwagen steuert mit Blaulicht Richtung Notaufnahme des Klinikums. An der Notaufnahme vorbeigehend, steigt die Mischung aus Kaffee- und Desinfektionsmittel-Geruch in die Nase. Auf dem Parkplatz findet gerade ein Schichtwechsel der Notfallsanitäter statt. Zwei Sanitäter unterhalten sich angeregt. Im ersten Stock des Nebengebäudes, der sogenannten Rettungswache, in der Dachauer Straße 35, befinden sich die Büros des Bayerischen Roten Kreuz Fürstenfeldbruck. Aus den geschlossenen Türen hallen dumpfe Stimmen. Nach einer 40-minütigen Verspätung wegen einer Verzögerung durch einen Einsatz betritt ein junger Mann das Foyer durch die Glastür. B. Bauer* (25) ist seit einem Jahr in der Ausbildung zum Notfallsanitäter. Er trägt sein langes blondes Haar zu einem Pferdeschwanz gebunden und wirkt trotz seines sehr freundlichen Lächelns etwas erschöpft. Er trägt noch seine neon-orangene Uniform, da er direkt von seiner heutigen siebenstündigen Frühschicht kommt. Er setzt sich auf einen der beiden roten Sessel im Foyer und beginnt etwas schüchtern zu erzählen:


Seit dem 1. Januar 2014 hat sich die Berufsbezeichnung von „Rettungsassistent“ zu „Notfallsanitäter“ geändert. Die Berufsbezeichnung ist dadurch aufgewertet worden und gilt als höchste Sanitäter-Ausbildungsstufe. Die Ausbildung an einer Berufsfachschule dauert jetzt nicht mehr nur zwei Jahre, sondern drei bis fünf. Dazu sind die Kompetenzen seither erweitert worden und klarer strukturiert. Dieser Beschluss ist von der Regierung gefasst worden, weil es immer weniger Notärzte gibt. Vor allem auf dem Land. Zudem soll die neue Regelung Notfallsanitätern Rechtssicherheit verschaffen, wenn sie Patienten bis zum Eintreffen des Notarztes behandeln.

BRK

Der Notfallsanitäter ist die höchste nichtärztliche Qualifikation im Rettungsdienst. Der Aufgabenbereich erstreckt sich über die Erstversorgung und Assistenz bei der ärztlichen Notfall- und Akutversorgung bis hin zur Sicherstellung der Transportfähigkeit und der Überwachung des medizinischen Zustands während des Transports. Der Radius der Einsätze beträgt dabei 12min, außer in Ausnahmezuständen, wie beispielsweise bei Terroranschlägen in der Innenstadt. Zudem sind Notfallsanitäter dazu verpflichtet an Fortbildungen teilzunehmen.

An der Unfallstelle wird der Notfallsanitäter vom Notarzt abgelöst. Die Grenze zwischen diesen beiden Berufen tritt bei der Medikamentengabe ein.

Hier übernimmt der Notarzt die medizinische und der Notfallsanitäter die einsatztaktische Leitung.

B. Bauer, Azubi im Rettungsdienst



Die Einsatzzahlen im Rettungsdienst steigen seit Jahren und trotzdem wird weiter händeringend nach Auszubildenden gesucht. "Auf ausgeschriebene Stellen melden sich kaum Bewerber". Gründe dafür sind vor allem die Bezahlung und die Belastung: Das Gehalt für Notfallsanitäter beträgt in Deutschland je nach Bundesland im ersten Ausbildungsjahr circa 700 bis 1000 Euro. Ab dem zweiten Ausbildungsjahr erhöht sich das Gehalt um 100 Euro. Das Einstiegsgehalt beträgt 2.150 bis 3.200 Euro brutto, je nach Region und Arbeitgeber. „Es könnte mehr sein, wenn man die Schichten, Aufgaben und die Verantwortung dabei mehr gewichten würde. Noch dazu gibt es keine Gleitzeit, somit auch keine Anpassung an das private Leben.“ bedauert B. Bauer*. Verstärkt wird der Fachkräftemangel darüber hinaus, mit den Unstimmigkeiten bei der Finanzierung der Aus- und Weiterbildung zwischen Krankenkassen und Privatpersonen. Der Großteil der Notfallsanitäter nutzt außerdem die Ausbildung als Sprungbrett in die Universität. Denn dieses soziale Engagement wirkt sich positiv auf den Numerus Clausus und somit auf die Wartezeit auf den Studienplatz für Medizin aus.

Ich arbeite Vollzeit hier, 38,5 Stunden die Woche. Die längste Schicht dauert 10 bis 12 Stunden. Es werden fast bei jeder Schicht Überstunden gemacht und während den Schichten gibt es keine Pausen. Trotzdem liebe ich, was ich tue.

B. Bauer, Azubi im Rettungsdienst


Gefahren und Risiken, die dieser Beruf mit sich bringt, sind Traumata und in seltenen Fällen Ansteckungsgefahr. „Bei schlimmen Unfällen oder Einsätzen, bei denen Kinder betroffen sind, ist es sehr schwer diese Erlebnisse nicht mit nach Hause zu nehmen. Es gibt Einsätze, die ich nie vergessen werde.“ Traumata können durch das Gefühl von großer Verantwortung und Hilfslosigkeit, wenn die Hilfe zu spät kommt, entstehen. „Unterstützung und Beistand bekomme ich von meinen Teamkollegen. Im Team kann man immer offen sein und wir sind wie eine Familie.“ Zudem ist ein Kriseninterventionsteam in jeder Einsatzzentrale vorhanden. „Um eine potentielle Ansteckungsgefahr zu verhindern, tragen wir bei bestimmten Einsätzen besondere Schutzanzüge und gehen mit enormer Vorsicht und strikten Algorithmen an den Fall ran“, versichert B. Bauer*.

Der Beruf des Notfallsanitäters ist nicht für alle geeignet. Voraussetzung ist eine ausgeprägte Leidenschaft und ein starker Charakter.

B. Bauer, Azubi im Rettungsdienst



Die Glastür öffnet sich erneut. Ein weiterer Notfallsanitäter betritt das Foyer und begrüßt seinen Kollegen. Einen seiner zwei Kaffeebecher reicht er B. Bauer*. Sie wechseln ein paar Worte über die nächsten langen Schichten und stellen ernüchternd fest, dass es sicher wieder zu Überstunden kommen wird. Selbstironisch kommentieren sie, dass sie doch eigentlich von Anfang an wussten, dass ihr Traumjob dieses Risiko mit sich bringt. Die Rettungswache verlassend, erkennt man aus weiter Ferne eine große Werbeanzeige. In der Mitte steht „Das BRK Fürstenfeldbruck ist immer dann zur Stelle, wenn Sie Hilfe brauchen.“ In diesem Moment fährt ein weiterer Krankenwagen mit Blaulicht vorbei.

Helfen aus Leidenschaft


Es ist ein kühler, ruhiger Donnerstag in Fürstenfeldbruck, bei München. Leicht wärmende Sonnenstrahlen schimmern zum ersten Mal durch die Wolken in die freudigen Gesichter der Bewohner, die zu ihrer dicken Winterjacke neben Mütze und Schal erstmals wieder eine Sonnenbrille tragen. Die Straßen sind vom Schnee der letzten Wochen freigeschaufelt und die Äste der Bäume von ihrer Schneeschicht befreit. Die Straßen sind kaum befahren. Es ist der 31.01.2019, 14 Uhr. Ein Krankenwagen steuert mit Blaulicht Richtung Notaufnahme des Klinikums. An der Notaufnahme vorbeigehend, steigt die Mischung aus Kaffee- und Desinfektionsmittel-Geruch in die Nase. Auf dem Parkplatz findet gerade ein Schichtwechsel der Notfallsanitäter statt. Zwei Sanitäter unterhalten sich angeregt. Im ersten Stock des Nebengebäudes, der sogenannten Rettungswache, in der Dachauer Straße 35, befinden sich die Büros des Bayerischen Roten Kreuz Fürstenfeldbruck. Aus den geschlossenen Türen hallen dumpfe Stimmen. Nach einer 40-minütigen Verspätung wegen einer Verzögerung durch einen Einsatz betritt ein junger Mann das Foyer durch die Glastür. B. Bauer* (25) ist seit einem Jahr in der Ausbildung zum Notfallsanitäter. Er trägt sein langes blondes Haar zu einem Pferdeschwanz gebunden und wirkt trotz seines sehr freundlichen Lächelns etwas erschöpft. Er trägt noch seine neon-orangene Uniform, da er direkt von seiner heutigen siebenstündigen Frühschicht kommt. Er setzt sich auf einen der beiden roten Sessel im Foyer und beginnt etwas schüchtern zu erzählen:




Seit dem 1. Januar 2014 hat sich die Berufsbezeichnung von „Rettungsassistent“ zu „Notfallsanitäter“ geändert. Die Berufsbezeichnung ist dadurch aufgewertet worden und gilt als höchste Sanitäter-Ausbildungsstufe. Die Ausbildung an einer Berufsfachschule dauert jetzt nicht mehr nur zwei Jahre, sondern drei bis fünf. Dazu sind die Kompetenzen seither erweitert worden und klarer strukturiert. Dieser Beschluss ist von der Regierung gefasst worden, weil es immer weniger Notärzte gibt. Vor allem auf dem Land. Zudem soll die neue Regelung Notfallsanitätern Rechtssicherheit verschaffen, wenn sie Patienten bis zum Eintreffen des Notarztes behandeln.

BRK

Der Notfallsanitäter ist die höchste nichtärztliche Qualifikation im Rettungsdienst. Der Aufgabenbereich erstreckt sich über die Erstversorgung und Assistenz bei der ärztlichen Notfall- und Akutversorgung bis hin zur Sicherstellung der Transportfähigkeit und der Überwachung des medizinischen Zustands während des Transports. Der Radius der Einsätze beträgt dabei 12min, außer in Ausnahmezuständen, wie beispielsweise bei Terroranschlägen in der Innenstadt. Zudem sind Notfallsanitäter dazu verpflichtet an Fortbildungen teilzunehmen.

An der Unfallstelle wird der Notfallsanitäter vom Notarzt abgelöst. Die Grenze zwischen diesen beiden Berufen tritt bei der Medikamentengabe ein.

Hier übernimmt der Notarzt die medizinische und der Notfallsanitäter die einsatztaktische Leitung.

B. Bauer, Azubi im Rettungsdienst



Die Einsatzzahlen im Rettungsdienst steigen seit Jahren und trotzdem wird weiter händeringend nach Auszubildenden gesucht. "Auf ausgeschriebene Stellen melden sich kaum Bewerber". Gründe dafür sind vor allem die Bezahlung und die Belastung: Das Gehalt für Notfallsanitäter beträgt in Deutschland je nach Bundesland im ersten Ausbildungsjahr circa 700 bis 1000 Euro. Ab dem zweiten Ausbildungsjahr erhöht sich das Gehalt um 100 Euro. Das Einstiegsgehalt beträgt 2.150 bis 3.200 Euro brutto, je nach Region und Arbeitgeber. „Es könnte mehr sein, wenn man die Schichten, Aufgaben und die Verantwortung dabei mehr gewichten würde. Noch dazu gibt es keine Gleitzeit, somit auch keine Anpassung an das private Leben.“ bedauert B. Bauer*. Verstärkt wird der Fachkräftemangel darüber hinaus, mit den Unstimmigkeiten bei der Finanzierung der Aus- und Weiterbildung zwischen Krankenkassen und Privatpersonen. Der Großteil der Notfallsanitäter nutzt außerdem die Ausbildung als Sprungbrett in die Universität. Denn dieses soziale Engagement wirkt sich positiv auf den Numerus Clausus und somit auf die Wartezeit auf den Studienplatz für Medizin aus.

Ich arbeite Vollzeit hier, 38,5 Stunden die Woche. Die längste Schicht dauert 10 bis 12 Stunden. Es werden fast bei jeder Schicht Überstunden gemacht und während den Schichten gibt es keine Pausen. Trotzdem liebe ich, was ich tue.

B. Bauer, Azubi im Rettungsdienst


Gefahren und Risiken, die dieser Beruf mit sich bringt, sind Traumata und in seltenen Fällen Ansteckungsgefahr. „Bei schlimmen Unfällen oder Einsätzen, bei denen Kinder betroffen sind, ist es sehr schwer diese Erlebnisse nicht mit nach Hause zu nehmen. Es gibt Einsätze, die ich nie vergessen werde.“ Traumata können durch das Gefühl von großer Verantwortung und Hilfslosigkeit, wenn die Hilfe zu spät kommt, entstehen. „Unterstützung und Beistand bekomme ich von meinen Teamkollegen. Im Team kann man immer offen sein und wir sind wie eine Familie.“ Zudem ist ein Kriseninterventionsteam in jeder Einsatzzentrale vorhanden. „Um eine potentielle Ansteckungsgefahr zu verhindern, tragen wir bei bestimmten Einsätzen besondere Schutzanzüge und gehen mit enormer Vorsicht und strikten Algorithmen an den Fall ran“, versichert B. Bauer*.

Der Beruf des Notfallsanitäters ist nicht für alle geeignet. Voraussetzung ist eine ausgeprägte Leidenschaft und ein starker Charakter.

B. Bauer, Azubi im Rettungsdienst



Die Glastür öffnet sich erneut. Ein weiterer Notfallsanitäter betritt das Foyer und begrüßt seinen Kollegen. Einen seiner zwei Kaffeebecher reicht er B. Bauer*. Sie wechseln ein paar Worte über die nächsten langen Schichten und stellen ernüchternd fest, dass es sicher wieder zu Überstunden kommen wird. Selbstironisch kommentieren sie, dass sie doch eigentlich von Anfang an wussten, dass ihr Traumjob dieses Risiko mit sich bringt. Die Rettungswache verlassend, erkennt man aus weiter Ferne eine große Werbeanzeige. In der Mitte steht „Das BRK Fürstenfeldbruck ist immer dann zur Stelle, wenn Sie Hilfe brauchen.“ In diesem Moment fährt ein weiterer Krankenwagen mit Blaulicht vorbei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte bewerten Sie uns!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (3 votes, average: 4,67 out of 5)